art but fair-Selbstverpflichtung – Was ist das?

Die art but fair-Selbstverpflichtung ist eine Selbstverpflichtung für den Bereich Darstellende Kunst und Musik. Wir laden zur Unterzeichnung ein, um gemeinsam mit konkreten Maßnahmen auf ein faires und würdevolles Arbeiten hinzuwirken.

Die Selbstverpflichtung ist Ausdruck der Eigenverantwortung von Personen. Durch die Veröffentlichung wird das Verhalten im Alltag für alle an den selbst aufgestellten Ansprüchen messbar. Es geht darum, einen eigenen moralischen Kodex zu entwickeln und zu versuchen, diesen auch im beruflichen Alltag umzusetzen. Eine solche Haltung zur beruflichen Tätigkeit ist ein ständig währender Prozess. Daher haben wir in den Texten Prinzipien und Ziele formuliert. Auch wenn man noch nicht in der Lage ist, diese Ziele sofort in allen Punkten in die Praxis umzusetzen, geben sie die Richtung vor.

abf.pic

Unsere Texte wenden sich jeweils mit eigenen Formulierungen an die wesentlichen fünf Personengruppen: Kunstschaffende / Theaterleitende und Produzierende / Verantwortliche in Kulturpolitik, Verwaltung und Verbänden / Verantwortliche an Schulen, Hochschulen und Akademien / Agenturen, Management und Künstlervermittlungen.

Mittelfristig werden wir die Selbstverpflichtung mit den art but fair consultations durch einen breiten Diskussionsprozess, Umfragen und Interviews gemeinsam mit allen Beteiligten weiterentwickeln. Außerdem erstellt die Kulturpolitische Gesellschaft in Zusammenarbeit mit der Hans-Böckler Stiftung und art but fair eine weiterführende Studie zum Thema.

Die Texte der Selbstverpflichtungen finden sich zur Ansicht im Fenster TEXTE und zum Download als PDF im Fenster DOWNLOADS.

ERSTE SCHRITTE
Ergänzend zur Selbstverpflichtung formulieren die Unterzeichnenden von sich aus erste konkrete Schritte, die sie sich vornehmen, um den in der Selbstverpflichtung beschriebenen Zielen näher zu kommen.

JAHRES-FORTSCHRITTSBERICHTE
Die Unterzeichnenden verpflichten sich darüber hinaus, jährliche Fortschrittsberichte zu verfassen und diese an art but fair zu senden. Die Berichte werden ebenfalls veröffentlicht. Sie machen Entwicklungen überprüfbar und können im Sinne einer „best practice“-Dokumentation Motivation und konkrete Hilfe für alle sein. Beim Verfassen der Berichte sowie auch bei der Umsetzung der formulierten Ziele in die alltägliche Praxis des beruflichen Handelns bietet art but fair HILFE an.

Warum eine Selbstverpflichtung?

Wie ist die jetzige Formulierung entstanden?

Häufig gestellte Fragen beantworten wir außerdem unter FAQ. Außerdem freuen wir uns auf die Auseinandersetzung über unsere Texte im Fenster Diskussion.

In der SIDEBAR und im Fenster DOWNLOADS finden sich auch die englischsprachigen Versionen.